Opel Insignia B - CarHifi Projekt - Grundsatzfragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Opel Insignia B - CarHifi Projekt - Grundsatzfragen

      Coronavirus beeinflusst unseren Alltag, Zeit für neue Projekte! :D

      Hintergrund:
      Schon als ich den Insignia vor 4 Wochen gekauft habe, war mir klar dass ich die Audioanlage verbessern möchte. Aufwand und Kosten sind es mir Wert, denn ich habe vor das KFZ 5+ Jahre zu fahren und ich höre wahnsinnig gern Musik auf guten Lautsprechern.
      Hobby-/Nebenberuflich beschäftige ich mich schon lange mit Tontechnik, Beschallung von Konzerten, Musikproduktion. So höre ich zu Hause über aktive Studiomonitore der 1000€+/Stück Region (KS Digital C88).
      Ich habe ein gewisses Grundverständnis über Lautsprecher, DSP, Signaltrennung, Frequenzmessung, Akustik - und das schon bei größeren Beschallungsanlagen eingestellt. Eure Unterstützung benötige ich bei der Anwendung aufs Auto / CarHifi und die dort verfügbaren Komponenten.

      Ziel
      Ziel ist die Fahrzeug-eigenen Lautsprecher umzurüsten z.B. auf Eton inkl. Türdämmung, jeden Weg Vollaktiv zu fahren, Subwoofer und Bass-Shaker zu ergänzen + eine DSP Systemendstufe (z.B. Match PP 86DSP) und wenn als nötig herausstellend eine separate Bass-Endstufe zu verwenden.

      Thema dieses Threads sind grundlegende Fragen. Wahrscheinlich splitte ich spezielle Fragen auf separate Threads (z.B. Produktauswahl Endstufe). Ich werde sie dann hier verlinken, damit eine gute Doku für andere User entsteht.

      Erwartungen:
      Besserer Klang, mehr Tiefbass, Druck/Dynamik besser spürbar. Maximalpegel muss nicht jenseits von 100db liegen, ich brauche es nicht super laut, nur wichtig ist dass Pegel nicht zu Lasten von Klang geht so es aktuell mit Werksradio und fehlendem Subwoofer ist.
      Musik höre ich querbeet, Fokus liegt auf elektronisch angehauchte Musik wie Hip-Hop aber auch Funk, Soul, Rock, Jazz.

      Generell kaufe ich auch gebrauchte oder ältere Komponente, um mit dem gleichen Geld maximale Qualität/Performance zu erhalten. Nur weil ein bewährter Subwoofer 8 Jahre alt ist, ist er nicht schlechter - hier ist keine Raketentechnik verbaut die nach einem Jahr überholt ist. :rolleyes:

      ________________
      Fragen:
      ________________

      1. Hintere Lautsprecher: wie wichtig ist die Benutzung und damit auch die Aufrüstung (inkl. Türdämmung) der hinteren Lautsprecher ? Musik ist in Stereo, für die richtige Stereoortung konsumieren wir Musik durch vor uns angeordnete Lautsprecher. Passagiere im Fond habe ich selten. Somit zielt diese Frage darauf ab, ob ich nicht im Radio nur nach vorne fade, Werkslautsprecher nutze, Dämmung weglasse, und die DSP/Verstärker Kanäle einspare. Diese Rear Speaker würden somit von Radio weiterhin für die Heck Park Pieper angesteuert werden können.
      2. Center-Speaker: wie in 1) zu Stereo Musik Mischungen geschrieben, ist nun die Frage ob im Insignia trotz seinem breiten Innenraum nicht auch auf den Center Speaker verzichtet werden kann. Denn weil ich gleichzeitig den rechten Hochtöner höre (den ich per DSP näher "ranholen" werde für eine natürlich Mitte), würde ich nun 2 Lautsprecher mit gleichem Signal hören was zu einem schlechteren Klang durch Phasenverschiebung führen wird. Außerdem enthält der Center mit seinem Mittensignal (L+R) ja auch noch das gleiche Signal was ich eigentlich vom linken Speaker und somit VON LINKS kommend hören möchte. Frage ist jetzt, ob ein Verzicht auf den Center trotz der Auto Breite und dem großen Abstand zum rechte Speaker sinnvoll ist.
      3. Eton bietet Plug&Play Lautsprecher für dieses Auto an. Gibt es noch weitere Hersteller mit so einer Systemlösung?
      4. Sind die Etons wirklich WESENTLCH besser als die Werkslautsprecher, oder ist es empfehlenswert auch andere Lautsprecher in Betracht zu ziehen, ggf. mit einem erhöhten Einbauaufwand? Wenn ja, wie aufwendig ist ein solcher Einbau dann wirklich / was würden CarHifi Firmen für Anpassung und Einbau etwa nehmen?
      5. DSP-Endstufen - ohne jetzt zu sehr ins Detail gehen zu wollen: gibt es in dessen DSP Software und Features große Unterschiede oder geben sie sich alle nicht viel? Welcher Hersteller hat in dem Bezug den besten Ruf, welcher sollte von Vornerein ausgeschlossen werden? Eine Auflistung was ich bisher mit passenden Produkten gefunden habe: Audiotec Fischer, Musway, Audio System, GLADEN, Alpine.
      6. Stromversorgung: ist es mit modern-effizienten Endstufen in der Leistungsklasse [Nr 1: 5x 70W, Nr 2: 500W für Subwoofer] notwendig eine separate Batterie oder Powercap zu verbauen?
      Vielen Dank, dass ihr mich mit diesem Projekt durch eure Erfahrungen und Wissen begleitet! :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gellar nem ()

    • Moin,

      2 Fragen dazu zurück ;)
      Welches SoundSystem hast du in deinem Insi ? Das normale oder die Bose Variante ?
      Du schreibst, du möchtest alle Wege Vollaktiv nutzen. Ein 3 oder 4 Wege (HT,MT,TMT + Sub) System und dabei willst du die original Signale des Insi weiter nutzen ? Dann auch noch vlt die hinteren Laustprecher weiter nutzen ?
      Ist der Plan alles für einen DSP oder DSP Amp laufen zu lassen ?

      In aller Kürze mal. Meiner Meinung / Geschmack nach...
      Hintere Lautsprecher und Center und Radio sind bei mir für die Anlage nicht in Nutzung. Sind weiterhin Original in Nutzung für PDC und Navi-Ansagen Telefon etc.
      Meine Anlage ist sozusagen parallel zum Original verbaut.

      Die Etons werden eine Verbesserung sein, ein sehr guter Einstieg und einfach auszutauschen, mit mehr Aufwand geht natürlich (viel) mehr.
      Aber hierbei musst du aufpassen, einfach nur einbauen und Spaß haben ist es nicht. Je nach Sound-System muss man sich Gedanken machen, beim normalen System ist eine Bassabsenkung drin (wird also nicht automatisch "mehr bass" vorhanden sein) beim Bose-DSP-Amp ist der Amp natürlich auf die LS eingestellt. Hier habe ich aber auch keine Erfahrung (wie gesagt nutze ihn nicht für meine Anlage)

      zu deinen genannten dsp fällt mir noch Audison bzw Forge ein. Ist alles eine Frage des Anspruchs und des Portemonaises, und wieviel Zeit und Wissen du in das Einstellen investieren möchtest. Unterschiede sind vorhanden, aber dann sind auch Kleinigkeiten in der gesamten Kette entscheidend, um das noch rauszuhören. Bei Fahrgeräuschen !

      Vernünfige Stromversorgung und richtig Abgesichert vorausgesetzt. Extra Batterie eigentlich nur nötig bei extremen Pegeln und wenn du auch im Stand hören willst.
      Powercap macht für mich schon Sinn. Nicht unbedingt notwendig aber es unterstützt die Stöme ;)

      just my 2 cents
      Grüße Matze
      gesund bleiben !

    • Hallo Matze, vielen Dank für deine Antwort! Das ist sehr hilfreich.

      Ich habe das Standard Opel Audiosystem verbaut.

      Ich entscheide nur die Front-Lautsprecher (Low/Mid + Hochtöner) zu tauschen und zusammen mit einem zusätzlichen Subwoofer als Musik Anlage zu nutzen. Sub + Low/Mid + Hochtöner in der Tür, jeweils Aktiv angesteuert. (Zusätzlich möchte ich einen Bass Shaker / Körperschallwandler an den Fahrersitz schrauben - damit habe ich schon länger Erfahrung und mag den Effekt.) Nur diese Kanäle sollen damit auch über einen DSP und eigene Amps laufen.
      Eventuell tausche ich den Center mit um die Option zu haben ihn einzubinden, doch ich versuch auf ihn zu verzichten.
      Die hinteren Rear Lautsprecher werde ich nicht tauschen und nur für die Parkpiepser verwenden.

      eton-gmbh.com/produkte/car-hif…rade/product/ug-opel-f22/
      Diese Plug&Play Lautsprecher von Eton (ca 220€) sind offenbar sehr einfach zu installieren und wenn sie zusammen mit einer Türdämmung deutlich bessere Klangeigenschaften haben wäre das ein Start.
      Frage ist, ob es bis zum Preis von 400€ inkl. notwendiges Zubehör wie Einbauringe / Aluadapter deutlich bessere Lautsprecher gibt. Ich kann mir auch noch nicht wirklich vorstellen was für ein Aufwand dahinter steckt. Bestelle ich mir einfach passende Einbauringe und montiere die ganznormal mit Schraubenzieher und Dämmstreifen? - oder muss ich den Ring selbst herstellen, Löcher in die Tür bohren, verspachteln.. ?

      Einen Subwoofer hab ich mir inzwischen gebraucht gekauft: Audio System Radion 12 PLUS BR - Laut Testbericht sollte er gute Resultate leisten.
      Für 70€ ein guter Start, falls doch nicht überzeugend kann ich ihn noch tauschen z.B. gegen geschlossenes Modell statt BR.

      Kommen wir jetzt zu dem Verstärker/DSP.
      Rear und ggf. Center bleiben am Autoradio angeschlossen und werden nicht zur Musikwiedergabe genutzt.
      Ich benötige also folgende Kanäle, hier ein Beispiel der Belegung:
      1 - low/mid links
      2 - high links
      3 - low/mid rechts
      4 - high rechts
      5 - center (evtl. verzichten)
      6 - bass shaker
      7 - Subwoofer (idealerweise extra Endstufe, ca 400W ?)

      Ich benötige also (ohne Center) min 6 DSP-Kanäle mit 5 integrierte Verstärker-Ausgänge + eine extra Endstufe für den Subwoofer. Eine Systemendstufe muss es nicht sein, weil ich die Verkabelung sowieso individualisieren muss (Rear und ggf. Center bleibt direkt ans Autoradio angeschlossen, low/mid und Hochtöner werde von passiv auf 2-wege Aktiv umgebaut).
      Welche Mehrkanal DSP-Verstärker Systeme bieten sich an, und haben ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis? Ich weiß nicht ob es Sinn mach den DSP als separates Gerät zu kaufen und dann gewöhnliche Amps anzuschließen?
      Ich möchte die Amps gern unter dem Beifahrer-Sitz montieren.

      Hat jemand eine Quelle für gutes und langlebiges Dämmaterial (Klebeleistung!) mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis?

    • Neu

      Ahoi,

      mal in aller Kürze.

      Das abgreifen des Signals per HighLow bin ich umgangen und nutze eine zusätzlichen zuspieler für Musik.
      Center und die hinteren LS und die vorderen HTs verbleiben für Board Signale.
      Einbauringe gibt es viele in diversen größen zu fertig zu kaufen in vielen carhifi OnlineShops. und Klar selber bauen und verspachteln bringt qualitativ mehr da individueller zwecks Ausrichtung und Masse
      Klassische Ringe luftdicht verkleben und verschrauben und dann Alubutyl / Bitumen / Spachtel mit Blei oder so drüber um die Masse zu erhöhen.
      Testberichte sind nie FÜR deine Ohren geschrieben, immer nur VON den Ohren des Schreibers (wenn das Bild mal so funktinioniert) ;)

      Ich bin da Oldschool unterwegs DSP und AMPs getrennt und alles stabil und so sicher wie es geht im Kofferraum verbaut, auch für den Fall eines Unfalls, bin da nicht so der Freund mit unter den Sitzen ;)
      Mehrkanal DSP-AMPs hatte ich noch nicht in den Fingern.... kann daher nichts empfehlen was ich kenne, nur meine subjektive markenaffinität weitergeben :D

      In den letzten Jahren habe ich ausschließlich 3 verschiedene Produkte genutzt STP Diamond Line, SoundInstallProducts oder Silent Coat.
      Alles nicht gerade günstig. Aber sehr hochwertig und dafür hält es mega, richtig benutzt immer vorausgesetzt !!
      Eins noch zum thema günstig, ich wäre vorsichtig mit günstigen schnäppchen käufen, wenn das zeug lange liegt oder schlecht gelagert wurde, erhöht es nicht die Qualität.
      Daher kaufe ich immer beim Händler, wo ich sicher bin das es kein alter kram ist... auch wenn es dadurch teurer ist.

      Was mir noch von einem der das häufiger macht empfohlen wurde, ich aber noch nie in den Fingern hatte war autofun SD4.
      Klebeleistung an sich zumeist etwas mit Untergrundsauberkeit, Anpressdruck und Temperatur zu tun.

      just my 2 cents
      matze

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BaalZe ()

    • Neu

      Wenn man beim Alubutyl etwas sparen möchte, ohne alte Lagerware zu kaufen und trotzdem Qualität möchte, kann ich nur den direkten Kauf bei Reckhorn empfehlen.
      reckhorn.com/schallisolierung/…ng-amp-daemmmaterial?c=95
      Um einiges günstiger als beim Händler, direkt vom Hersteller und hält wie sau, auch noch nach Jahren. Natürlich wie schon erwähnt, bei richtiger vorbereitung und verarbeitung.