Der Automatikfahrer und die Handbremse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hatte mal als Geschäftswagen einen Zitrön *g XM, den hatte ich einmal auf dem Parkplatz vor dem Büro abgestellt, der ist ganz leicht abschüssig... in P gestellt und ausgestiegen.... nach 5 Minuten ruft mich Sekretärin an ob ich nicht mit dem Auto gekommen wäre....hmm.. eigentlich schon....also raus und geschaut: Auto stand rund 30 Meter weiter unten nach dem es dabei noch ne Kurve gemacht hat und mit dem linken Hinterrad auf eine Gartenmauer gehüpft ist...davor aber noch von vorderer Tür bis hintere SToßstange an nem Laternenmast entlang schrammte....Schaden damals etwas über 10.000 DM, seither immer noch Feststellbremse /Handbremse beim abstellen von nem Automatikwagen

    • Neu

      Man kann sicher drüber sinnieren wie es ein anderer Hersteller, vor 100 Jahren gelöst hat und was es für Probleme gab.
      Mein Kenntnisstand ist, dass das P eine machanische Getriebeverriegelung ist. Wenn ein Fahrzeug dann rollt, dann ist das ein Defekt.

      Zur Schonung der Getriebemechnik kann/soll man die Handbremse anziehen (bevor man in das P schaltet!) - besonders am Hang, da dort das Gewicht des Fahrzeuges an der Parksperre quasi hängt/zieht - merkt man dann auch, wenn man vom P wegwechselt...

      Falls jemand hier ein Update hat, speziell zur Automatik im Insignia, dann bin ich ganz Ohr. Respektive, wie der Stand der Technik heute ist.

      Opel Insignia B. 2.0 4x4 Benziner, EZ 10/2017
      Verbrauch: 8.4l 98er Oktan