Insignia GSI 2,0 Bi Turbo mit 210 PS Anhängelast auflasten

  • Hallo,

    mein Insignia GSI, Bj. 2019, Diesel, 210 PS mit ACC hat nur eine Anhängelast von 1605 kg bzw bis 8% 1800 kg Anhängelast und Gesamtzuggewicht von 4100 kg.:(


    Ich möchte mir einen Wohnwagen anschaffen und benötige mehr Anhängelast.


    Vor dem GSI hatte ich einen 2,0 Diesel mit 170 PS mit 4X4 der durfte über 2000 kg ziehen.


    Ich habe gehört das man den GSI per Gutachten auflasten lassen kann , der soll dann bei 8% 2100 kg Anhängelast mit 4440 kg Gesamtzuggewicht haben.


    Kann mir jemand von euch sagen, wo ich so ein Gutachten bekomme oder ob der Eintrag sogar von Opel gemacht wird:?:


    Vielleicht kann mir ja sogar jemand von euch sein Gutachten als pdf senden.:thumbsup:


    Gruß

    Jupp

  • Moin Jupp,


    kann ich dir gleich sagen, kannst vergessen. Wollte meinen Auflasten lassen, jetzt max 1300kg, das sowas von lächerlich. Der A Sigi hatte 1800kg nur aus diesem Grund hatte ich wieder diese Kombination gewählt.


    Hatte 2x direkt in der Opel Zentrale angefragt, es führt kein Weg hin, nicht mal 12% und 1500kg. Obwohl der Sigi ab Bj 2018 1300/1500 kann.


    Noch 1 Jahr die Augen zu und dann geht der Weg.


    Grüße aus PM

  • Guck mal hier:


    https://www.sk-handels-gmbh.de…nsignia-sports-tourer/258


    unter Verwendungsbereich stehen die einzelnen Typen inkl. EG-Nummer.

    Demnach müsste deiner auf 2100kg 8% mit einem zZG 4490kg(ST) bzw. 4440kg (GS) und mindestens 84kg Stützlast auflastbar sein.


    480€ sind jetzt nicht wenig aber immer noch besser als ein neues Auto.

    Und der Wagen kann es ziehen. Selbst mein 1,5er mit 165PS Automatik der "nur" 1405kg ziehen darf, steckt locker mehr weg.

    Hatte ich unbewusst schon "testen" dürfen (rund 1700kg)

    Opel Insignia B Sports Tourer 1,5T Automatik Business Edition BJ 2017

  • Wäre doch mal ein Tip für für Opel:


    Fahrzeugspezifische Anhängelast ab Werk mit verstärkter AHK. Aufpreis z.B. 1500€


    Warum kann man Kunden nicht optimal bedienen ohne großen Mehraufwand.

    Opel farn is wie wenne fliegen tus
    Opel Insignia B Grand 260 PS, 9/2017 MY18, Quarzgrau, Leder, SD, 4x4, 8AT Navi 900, SD, Leder, ACC, Innovation, HUD, Matrix, Brembos

  • Demnach müsste deiner auf 2100kg 8% mit einem zZG 4490kg(ST) bzw. 4440kg (GS) und mindestens 84kg Stützlast auflastbar sein.


    480€ sind jetzt nicht wenig aber immer noch besser als ein neues Auto.

    Und der Wagen kann es ziehen. Selbst mein 1,5er mit 165PS Automatik der "nur" 1405kg ziehen darf, steckt locker mehr weg.

    Hatte ich unbewusst schon "testen" dürfen (rund 1700kg)

    Das geht ja nicht darum, was das Auto wirklich kann.

    Wenn Du mehr anhängst, dann schaffst Du die Schadstoffnorm nicht mehr und kommst damit in eine andere Klasse.

    Das hat nichts mit Logik zu tun, das ist einfach verkorkste Politik.


    Gruß Horst

  • Hallo, ich habe mich für die Lösung mit dem Gutachten entschieden.

    472€+TÜV+Eintragung also ca. 600€

    Billiger als ein ein neues Auto.

    Danke für eure Infos.

    Wenn ich alles erledigt habe werde ich berichten.

  • Das geht ja nicht darum, was das Auto wirklich kann.

    Wenn Du mehr anhängst, dann schaffst Du die Schadstoffnorm nicht mehr und kommst damit in eine andere Klasse.

    Das hat nichts mit Logik zu tun, das ist einfach verkorkste Politik.


    Gruß Horst

    Da haste leider recht.

    Es ist schade, dass man über diese Einschränkung der Anhängelast die Schadstoffnorm bestimmt.

    Ich denke, der Anteil an Anhängerfahrer inkl. der reinen Zeit, wo tatsächlich mal ein Anhänger dran hängt, dürfte sehr minimal ausfallen.


    Wenn es hoch kommt, habe ich vielleicht 24h im Jahr mal einen Anhänger bewegt.

    Opel Insignia B Sports Tourer 1,5T Automatik Business Edition BJ 2017

  • Und in der Zeit, wenn Du mal einen Anhänger bewegst, kommt es nur beim Anfahren und an Steigungen zu tatsächlich höherem Verbrauch und anderen Schadstoffwerten. Das sind also im Vergleich zu den normalen Fahrleistungen nur homeopatische Werte.


    Das Fazit ist ja, daß Du für diese Fahrt ein Auto nehmen mußt, was insgesamt mehr verbraucht und mehr Schadstoff erzeugt.

    Was diese Regelung der Umwelt bringt wird mir auch nicht klar.

  • Und in der Zeit, wenn Du mal einen Anhänger bewegst, kommt es nur beim Anfahren und an Steigungen zu tatsächlich höherem Verbrauch und anderen Schadstoffwerten. Das sind also im Vergleich zu den normalen Fahrleistungen nur homeopatische Werte.

    Also verbraucht ein Opel Insignia mit einem vollem 1,95t Anhänger hinten dran nicht mehr bei Fahren? Dann muss ich mal zum FOH. Irgendwas stimmt dann mit meinem Auto nicht. Mein Verbrauch ist auch beim "dahingleiten" höher.

    Insignia B Country Tourer

    2,0 L Diesel, 170 PS, Handschalter, 4x4, BJ 2018 :thumbsup:

  • Mein Insignia verbraucht auch mit einem leeren 1,5to 1Achs Hochladeranhänger ca.2L mehr Diesel, liegt aber am Planenaufbau 1,60mx1,40m. Ehm, wie wirkt ein Bremsfallschirm nochmal? :huh: mfg.

    Das Problem am Auto sitzt in der Regel, zwischen Fahrersitz und Lenkrad ! ;)

    2.0 DTH MY 19

  • Dave1972

    Natürlich verbrauchst Du mit Hänger mehr als ohne.

    Aber das Du mit ca. 500 kg mehr tatsächlich in den höheren Schadstoffbereich kommst ist im Verhältnis auf die Kilometer, die Du sonst mit Deinem Auto fährst verschwindend gering.


    Wenn Du gewerblich Güter transportierst, dann wirst Du sicher keinen Insignia mit Anhänger nehmen.


    Gruß Horst

  • Das mag ja alles richtig sein. Aber die Prüfung findet halt einmalig statt und nicht über das ganze Jahr gesehen. Und somit sind die Hersteller bestrebt doch möglichst wenig Ausstoß zu haben. Und was die Wagen im tatsächlichen Fahrbetrieb an Schadstoffe hinten rausdonnern steht eh auf einem anderen Papier. Oder wer kommt an die Herstellerangabe? Ich denke die wenigsten.

    Und man kann er auch anders sehen. Warum sollte einer ohne AHK mehr an Steuern zahlen, weil jemand mit AHK unbedingt 2t ziehen will. Und ich denke auch, dass die wenigsten mit dem Insignia über 750kg ziehen. Gerade weil die meisten sicherlich keinen Wohnwagen haben, sondern max. einen 750kg Anhänger bzw einen Fahrradträger. Aber für jemanden der es braucht ist es natürlich nicht so toll.

    Insignia B Country Tourer

    2,0 L Diesel, 170 PS, Handschalter, 4x4, BJ 2018 :thumbsup:

  • Das erreichen der Herstellerangabe funktioniert seit WLTP doch durchaus. Dass das nicht für jeden, in jeder Situation, mit jedem Fahrstil in jedem Anwendungsbereich zu jeder Jahreszeit in jedem Fahrzeugzustand (usw.) gehen kann ist klar. Aber mit bisschen Hirn einschalten KANN eigentlich jeder im Bereich der WLTP Herstellerangabe unterwegs sein.


    Dave1972 Du bist mit deinem doch auch nicht so weit weg von der kombinierten Angabe. Insofern hast du doch an dir selber ein gutes Beispiel, dass das mit bisschen Grips und gutem Willen durchaus machbar ist.


    Zum allg. Thema: Ich finde, Verbrauchssteuerung gehört an die Zapfsäule und nicht in die KFZ-Steuer oder die Fahrzeughomologation.

    Wer viel verbraucht, soll viel bezahlen (Vielfahrer, Hängerzieher, Raser, etc.). Und das geht, gerecht, einzig und allein über die Zapfsäule.

  • Dave1972 Du bist mit deinem doch auch nicht so weit weg von der kombinierten Angabe. Insofern hast du doch an dir selber ein gutes Beispiel, dass das mit bisschen Grips und gutem Willen durchaus machbar ist.

    Danke, aber ich denke das ist auch der Tatsache geschuldet, dass ich in Brandenburg wohne. Hier sind gerade die Landstraßen oft auf max. 70 km/h begrenzt. Des Weiteren wohne ich auch noch auf dem Land und kann diese Begrenzung dann auch gut "nutzen". Aber stimmt schon, wenn man will oder muss, kann man den die Angaben erreichen. Ich habe da noch an die alten Prüfverfahren gedacht

    Insignia B Country Tourer

    2,0 L Diesel, 170 PS, Handschalter, 4x4, BJ 2018 :thumbsup: